Ab jetzt wird´s lange ruhig sein…

So, am 2. Juni hatte ich das Gespräch mit OB Elkemann.

Was soll ich sagen…
Die gleichen Dinge sind uns wichtig und in den wichtigen Punkten stimmen wir überein (z.B. sind Schwimmkurse für Anfänger in einem Freibad definitiv nicht möglich)…

Aber die Finanzlage!
Und die Eingemeindungsvereinbarungen…
Sachlagen, die einem einfachen Lehrschwimmbecken-Neubau nicht gerade förderlich gegenüber stehen…

Weiteres Vorgehen – so bitter es auch ist – abwarten, bis die LSB in Baiertal und Schatthausen auch dicht machen. In der Zwischenzeit muss die Ausgabenlage der Stadt Wiesloch sowieso neu überarbeitet werden, auch ganz unabhängig von diversen LSB.

Und dann, irgendwann ist es hoffentlich soweit, dass ein Neubau denkbar ist und in Angriff genommen wird. Und wenn wir Glück haben, wird nicht wieder irgendein Unfug entschieden von Leuten, die dazu zwar am richtigen Hebel sitzen aber evtl. ohne das nötige Fachwissen sind. Es grüßt die Politikverdrossenheit

Wenn wir Glück haben, werden die ganzen TrainerInnen, Gruppen und Vereine, die hervorragende Arbeit in den LSB leisten, auch dazu gebeten – das wär doch mal was!

 

Jetzt noch kurz eine ganz andere Meldung: leider hat es sich Herr Walter, Vorsitzender der TSG Wiesloch wohl doch anders überlegt. Zugesagt waren uns ja die Tombola-Einnahmen von Wein und Markt 2015. Gesehen haben wir die bis heute nicht und auf Anfragen reagiert das Sekretariat nicht.
Ich finde, das ist ein enttäuschendes Armuts-Zeugnis…

 

In diesem Sinne warten wir auf bessere Zeiten…
Viele Grüße,
Eure Anja Weinmann

Advertisements

Jetzt war es lange ruhig …

… um das nicht mehr vorhandene Wieslocher LSB.

Die OB-Wahl ist vorbei, der neue OB Dirk Elkemann wird sich bald eingearbeitet haben und dann kann es ja auch schon bald wieder weiter gehen. Obwohl es ja an spannenden Themen nun auch nicht gerade fehlt…

Eine weitere Absage haben wir in der Zwischenzeit bekommen.
Ich hatte es mir zugegebenermaßen leichter vorgestellt, Fördermittel und Spenden auf zu treiben. Es ist sehr frustrierend, mit zu erleben, wie immer wieder andere Dinge als wichtiger eingestuft werden (z. B. die neue Sporthalle an der Schillerschule: „Die Stadt erhofft sich durch das zusätzliche Sporthallenangebot auch eine Verbesserung der knappen Hallensituation in der Kernstadt.“ Wenn sie nur mal mehr für Schwimmhallen hoffen würde!)

Unsere Lobby ist wahrscheinlich auch nicht so besonders groß, weil das Klientel, welches  unmittelbar von dem Wegfall einer weiteren Schwimmhalle betroffen ist, nicht so umfangreich ist.
Im Großen und Ganzen betrifft es ja „nur“ diejenigen, die im Moment schwimmen.

Diejenigen, die schon schwimmen können, sind ganz entspannt, weil für sie hat es ja noch gereicht. Hier ist Engagement ja nicht mehr so vordringlich.
Und diejenigen, denen es bald ins Haus steht, haben noch andere Themen um die Ohren…

Und wir steuern auf eine Gesellschaft zu, in welcher immer weniger Menschen wirklich schwimmen können werden. Paddeln ja, aber schwimmen?

Es gab mal eine Zeit, da war schwimmen können genauso normal wie radfahren können.
Und es ist immer noch wichtiger (weil potentiell überlebenswichtig) als jede Ballsportart!
Lasst die jetzigen Kinder mal eigene Kinder haben – wer soll denn denen das Schwimmen beibringen? Die Eltern, die es auch nicht wirklich gelernt haben?

In meinen Schwimmkursen bekomme ich mit, wie schwer es für die Eltern ist, die Kinder zu Kursen / in Vereinen anzumelden. Alle sind völlig überbelegt – die Wartelisten sind enorm lang!

 

Ach, was reg ich mich auf…

Oder um es mit den Worten Olaf Schuberts zu sagen: „Ihr wisst Bescheid – macht was draus!“

Schwimmförder-AG gestartet

Ich freu mich total: letzte Woche konnte die Schwimmförder-AG der Schillerschule für das laufende Schuljahr beginnen. Es sind wieder sechs Teilnehmer am Start.

Ich hoffe so sehr, dass die Fahrerei nach Baiertal für die Eltern langfristig kein Hindernis darstellt und wieder viele Kinder lernen können, ihre Scheu vor dem ursprünglich natürlichsten Element abzulegen.

Yess!

Türkische Frauen suchen weibliche Schwimmaufsicht

Unser Verein bot seit ca. 10 Jahren Frauen und Mädchen die Möglichkeit unter Ausschluss von Männern im LSB Wiesloch schwimmen und sich austauschen zu können. Als das Lehrschwimmbecken Wiesloch noch geöffnet war, traf sich die Gruppe wöchentlich: jeden Samstag von 14:00 bis 16:00 Uhr. Es ist eine offene Gruppe in welcher Frauen und Mädchen jeder Kultur- und Religionszugehörigkeit herzlich willkommen sind. Vor allem zu Beginn hatten wir Frauen verschiedener Nationalitäten, aus Afghanistan, dem Iran, der Türkei und aus Deutschland.
Für muslimische Frauen stellte dieses Angebot oft die einzige Möglichkeit dar, überhaupt zu schwimmen – nur hier finden sie ein Umfeld, in welchem sie sich, geschützt vor männlichen Blicken, sportlich betätigen können. Dieses Angebot war so einzigartig in unserer Umgebung, dass die mindestens 15 Frauen (manchmal sogar 40 und mehr!) mit ihren Kindern dafür extra größere Strecken zurücklegten. So kamen die Frauen z.B. aus Meckesheim, Waghäusel-Kirrlach, Hockenheim oder Mannheim.

Von der Stadtverwaltung haben wir als Ersatz das Lehrschwimmbecken in Baiertal angebotenen bekommen. Nun suchen wir noch eine weibliche Aufsichtsperson mit dem silbernen DLRG-Schein für Freitag Abend von 18 Uhr bis 20 Uhr, damit diese einzigartige Möglichkeit für interkulturelle und interreligiöse Integration nicht verloren geht.

Interesentinnen bitte melden bei:
Meryem Kara, eMail: meryemkara77@icloud.com

Trainingszeiten und Zustand des Daches der Sport- und Schwimmhalle Schatthausen

Stattfindender Schwimmunterricht der Jahrgangsstufe 2 des Ottheinrich Gymnasium in Schatthausen:

Unterricht ist von 15.35 bis 17.15

Realität:
15.40               Einstieg in den Bus
15.55/16.00     Ankunft Schatthausen
16.05/16.10     Betreten des Beckenrandes/ Beginn Unterricht
16.45               Ende des Unterrichts
16.55               Eintstieg in den Bus
17.15               Ankunft OHG

Bleiben: 35 bis 40 Min Unterricht.

JEDOCH: Es handelt sich um motivierte erwachsene Schüler, die sich wirklich beeilen und diszipliert sind. Andere Gruppen/Klassen haben wahrscheinlich weniger Wasserzeiten.

 
TSG Wiesloch Schwimmen:

Die Wasserzeiten sind wie gewünscht.
Jedoch irritieren die Eimer in dem „besseren, funktionelleren“ Bad.

Eimer, in die es aus der Decke tropft

Eimer, in welche es aus der Decke tropft

Sehr geehrte Damen und Herren,

unten stehende eMail des Badischen Schwimm-Verbandes e.V. hat mich erreicht. Ich möchte Ihr Augenmerk auf den dritten Punkt richten:
Sanierungsprogramm des Bundes auch für Bäder.

Als Antragsteller kann nur die Kommune fungieren und das Zeitfenster ist nicht gerade großzügig bemessen: vom 15. Oktober bis 13. November 2015.

Als Leiterin der Bürgerinitiative für ein Wieslocher Lehrschwimmbecken fände ich es ausgesprochen wichtig, diese Möglichkeit nicht ungenutzt verstreichen zu lassen.

Vielleicht ist Ihnen das Bundesprogramm des BBSR schon bekannt?
Mich würde sehr interessieren, ob die Stadt Wiesloch sich um dieses Förderprogramm bemüht, und wenn ja, welche/s Projekt/e sie beim Bundesinstitut für Bau- , Stadt- und Raumforschung (BBSR) eingereicht hat / einreichen wird.

 

Auf Ihre Antworten freue ich mich schon und bedanke mich im Voraus für Ihre Mühen,

Anja Weinmann

Anfrage an Stadtverwaltung (per eMail am 21. Oktober 2015, 12.18 Uhr)

Förderung des Bundes für kommunale Projekte in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur

Folgende eMail des Badischen Schwimm-Verbandes e.V. hat mich erreicht, wobei ich die Aufmerksamkeit des geneigten Lesers auf Punkt 3. lenken möchte!

Jetzt aber mal hurtig an die Arbeit…


Liebe Mitgliedsvereine des Badischen Schwimm-Verband e.V.!

Mittlerweile müsste das Lehrgangsheft 2016
<http://www.bsvonline.de/ServiceBildung/Stellenboerse/&gt; des Badischen
Schwimm-Verbandes für das kommende Jahr druckfrisch bei Ihnen im
Briefkasten angekommen sein. Zum Weiterleiten an ihre Vereinsmitglieder,
Übungsleiter und Trainer hänge ich es hier noch als PDF Dokument an.

Gerne möchte ich sie aber auch über folgende Aktionen informieren:

1.DOSB und vmapit starten Aktion !1000 Apps für 100 Vereine“ mehr
<http://www.sportdeutschland.de/vereinsapp&gt;

2.Unser Kooperationspartner das „Trainersuchportal.de
<http://www.bsvonline.de/ServiceBildung/Stellenboerse/>“ informiert –
Nutzungsmöglichkeiten des Portals für Mehrspartenvereine (siehe Anlage)

3.Sanierungsprogramm des Bundes auch für Bäder

Mit einem neuen Programm fördert der Bund kommunale Projekte in den
Bereichen Sport, Jugend und Kultur. Bis 2018 werden den Gemeinden hierzu
100 Mio. € zur Verfügung gestellt. Dabei sind auch von Vereinen genutzte
kommunale Sportstätten als Schwerpunkt genannt.

Interessierte Städte und Gemeinden sind aufgerufen, bis 13. November
2015 Projekte beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
(BBSR) einzureichen. Die Auswahl und Vergabe der Fördermittel soll
Anfang des Jahres 2016 erfolgen.

Um schnellstmöglich im Sinne des Sports reagieren zu können, empfehlen
wir, zeitnah das Gespräch mit der eigenen kommunalen Sportverwaltung zu
suchen, um eine gemeinsame Prioritätenliste der drängendsten
Sanierungsnotwendigkeiten aus Sicht des Sports zu erarbeiten.

Weitere Infos finden sich hier
<http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Home/Topthemen/projektaufruf_zip.html&gt;

 

[…]

 

Mit freundlichen Grüßen

Holger Voigt
Geschäftsführer

Badischer Schwimm-Verband e.V.
Tiergartenstraße 13/2
69121 Heidelberg

Kontakt:

Telefon: 06221/65760-0
Fax: 06221/65760-29
E-Mail: info@bsvonline.de <mailto:info@bsvonline.de>
URL: http://www.bsvonline.de <http://www.bsvonline.de/&gt;